So unterschiedlich wie Farben und Muster, so unterschiedlich sind die Passformen eines Hemdes. Für jede Körperform gibt es inzwischen eine stilsichere Schnittführung, für mehr Wohlfühlcharakter. Denn ein optimal sitzendes Hemd schmeichelt nicht nur der Figur, sondern betont auch die eigenen Vorzüge und versteckt das ein oder andere lästige Polster.


Zunächst sollte vor dem nächsten Hemdenkauf das “Maß aller Dinge” bekannt sein. Hierfür wird die  Konfektionsgröße benötigt. Diese kann ganz einfach auf Grundlage des Halsumfangs ermittelt werden. Um eventuelle Sondergrößen feststellen zu können, empfiehlt es sich außerdem die Ärmellänge zu ermitteln. 

Richtig Maß nehmen

Die Ärmellänge wird im Stehen, bei angewinkeltem Arm an der Armaußenseite vom Schulterknochen, bis hin zum gewünschten Manschettenende gemessen.

Für die optimale Kragenweite wird das Maßband dagegen knapp unterhalb des Kehlkopfes angelegt und rundherum gemessen. Während des Messens sollte zwischen Maßband und Hals der Zeigefinger eingeschlossen werden, um so die spätere Bewegungsfreiheit garantieren zu können. Sollten Sie
planen das Hemd ohne Krawatte oder Fliege zu tragen, darf der Abstand zwischen Hals und Kragen aber gerne auch etwas geringer sein, da diese Hemden gerne mit einem geöffneten Kragenknopf getragen werden. 

Bei Herrenhemden reichen oftmals diese beiden Maße für den Hemdenkauf aus. Sollten Sie sich dennoch unsicher sein und auf Nummer sichern gehen wollen, können auch noch die nachfolgenden
Parameter zusätzlich gemessen werden. 

Den Umfang des Oberkörpers messen Sie an der stärksten Stelle, von links nach rechts. Dieser Wert wird anschließend durch zwei multipliziert.  

Bei der Taillenweite gehen Sie quasi genauso vor, nur das Sie das Maßband hierbei an der engsten statt der breitesten Stelle anlegen. Anschließend wird auch hier das Ergebnis mal zwei genommen. 

Für die Hüftweite, wird der Hüftumfang waagerecht einmal um die Hüfte herum, an der stärksten Stelle vermessen.

Die Hemd- oder Rumpflänge wird unterhalb des Kragens, bis zum gewünschten Hemdende
gemessen. Hierbei ist zu beachten ist, dass sich Blusen und Hemden durch Falten und die eigene Rückenform im Laufe eines Tages etwas nach oben ziehen.

Passform ermitteln

Im Laufe der letzten Jahre haben sich drei Schnittführungen am Markt durchgesetzt – das Comfort Fit, Regular/Modern Fit und das Slim/Body Fit. Welche Passform für Sie die Beste ist, sollten Sie von Ihrer Figur sowie dem eignen Geschmack und Wohlbefinden abhängig machen. Grundsätzlich gilt, dass das Hemd recht nah am Körper sitzen sollte – ein Hemd sollte niemals Beulen werfen. 

Bei der Passform Slim Fit oder Body Fit handelt es sich um Hemden mit einer figurbetonten Schnittführung. Gerade trendorientierte und athletische Träger fühlen sich darin besonders wohl.      Bei vielen Herstellern entspricht das Slim Fit der schmalsten Schnittform. Gerade die größeren und bekannteren Markenhersteller bieten mittlerweile aber auch Hemden mit einer extra schmalen Schnittführung an, das Super Slim Fit

Hemden die der Passform Modern Fit oder Regular Fit untergeordnet sind, gelten aufgrund der regulären Schnittführung als beliebteste Hemdenvariante und sind als Mittelmaß zwischen dem Slim Fit und dem Comfort Fit einzuordnen. Sie sind leicht tailliert und gelten als modische Schnittführung. 

Neben den bereits aufgeführten Passformen, ist aber auch das Comfort Fit nicht zu vergessen. Dieses stellt Hemden mit einer bequemen Schnittführung dar und wird gerne von Trägern ausgeführt, die es luftig und leicht mögen. Ein einengendes Gefühl ist in dieser Hemdenvariante passé.

Doch Passform ist nicht gleich Passform. Die Bezeichnungen der einzelnen Schnitte variieren teilweise von Hersteller zu Hersteller. 

Schnittführungen die bei ETERNA genauso genannt werden wie zuvor aufgeführt, können bei anderen Markenherstellern wieder ganz anders heißen. So führt der Hersteller OLYMP seine Hemden zum Beispiel unter den Namen Level Five Body Fit (Slim Fit), Luxor Modern Fit (Modern/Regular Fit), Luxor Comfort Fit (Comfort Fit) und No. Six Super Slim (Super Slim Fit).  

Unser Tipp: Machen Sie sich bereits vor dem Schritt ins Geschäft schlau, welcher Hersteller für Sie infrage kommt und informieren Sie sich über dessen Passformen. Ansonsten hilft immer auch ein nettes Nachfragen oder eine Anfrage bei uns im Haus.

Mehr entdecken:
20. Mai 2020

DRESS FOR SUCCESS: Die Wirkung von Farben im Berufsalltag

Schubladendenken, das können wir Deutschen besonders gut. Aber wer kennt es auch nicht – egal ob im Privaten oder dem Berufsalltag: wir sehen eine Person zum ersten Mal und sortieren sie direkt in eine Schublade ein. Mal landet unser Gegenüber in einer der unteren Schubladen, mal in einer der oberen Schubladen und das, ohne auch…
Weiterlesen
pratt-knoten-definition
14. Mai 2019

Kleider machen Leute: Das perfekte Herrenhemd

„Für dich geb ich mein letztes Hemd“ – und das will was heißen. Denn das Hemd gilt als das bedeutendste Kleidungsstück einer jeden Herrengarderobe und als echter Allzeitfavorit in Sachen Herrenmode. Leider sind Fehlkäufe in puncto Schnitt, Größe und Optik jedoch bis heute oftmals an der Tagesordnung. Mit ein paar Tipps lässt sich dies ganz…
Weiterlesen
02. Oktober 2019

Veredelungsarten im Vergleich: Die Stickerei als jahrhundertealtes Handwerk

So unterschiedlich wie Textilien, so vielfältig sind die Techniken und Verfahren der Textilveredelung. Die Entscheidung welche Veredelungsart zum Einsatz kommt, ist von einer Reihe unterschiedlicher Faktoren abhängig. Als jahrhundertealtes Handwerk sowie älteste Form der Textilveredelung, gilt die Bestickung. Sie ist in fast allen Kulturen zu finden und zählt als hochwertigste Veredelungsart in der Textilveredelung. Was…
Weiterlesen